Osteopathie
Osteopathie
Leben ist Bewegung

Die osteopathische Philosophie basiert auf der „Einheit des menschlichen Körpers“ mit seinen selbstheilenden Kräften und den selbstregulierenden Verbindungen von Funktion und Struktur.

Patietale Osteopathie
1. Parietale Osteopathie
Der Bewegungsapparat

Die Parietale Osteopathie beschäftigt sich mit dem Bewegungsapparat, wozu die Muskulatur, die Sehnen, die Knochen sowie die Gelenken gezählt werden.

Viszerale Osteopathie
2. Die Viszerale Osteopathie
Die Organtherapie

Die Viszerale Osteopathie ist die sogenannte Organtherapie. Sie beschäftigt sich mit den Organen und deren Funktionsstörungen, die direkt oder indirekt der Palpation zugänglich sind.

Cranissacrale Osteopathie
3. Craniosacrale Osteopathie
Bei Entwicklungsstörungen

Die Craniosacrale Osteopathie ist insbesondere bei Kinder sehr wirksam. Durch motorische Entwicklungsstörungen kann es zu Deformitäten des Schädels, Schreikinder, Sabber- und Kiss-Kinder kommen.

previous arrow
previous arrow
next arrow
next arrow

Osteopathie

Leben ist Bewegung

Die osteopathische Philosophie basiert auf der „Einheit des menschlichen Körpers“ mit seinen selbstheilenden Kräften und den selbstregulierenden Verbindungen von Funktion und Struktur.

Es gilt, Störungen zu beheben, um Harmonie und Gleichgewicht wieder herzustellen. Der Osteopath erfasst den menschlichen Körper denkbar komplex und berücksichtigt dabei die vielen einflussnehmenden Subsysteme. Durch die Verbesserung der körpereigenen Strategien, durch Mobilitätssteigerung, zur Verfügung-Stellung neuer Ressourcen und durch Stimulation und Konditionierung kann ein Therapeut diesen Prozess der Genesung unterstützen.

Es ist eine ganzheitliche Herangehensweise mit dem Ziel die Gesundheit des Individuums zu suchen und zu halten, statt die Krankheit zu finden.

Die 3 Bereiche der Osteopathie:

Die Parietale Osteopathie beschäftigt sich mir dem Bewegungsapparat, wozu die Muskulatur, die Sehnen, die Knochen sowie die Gelenken gezählt werden.

Die Viszerale Osteopathie ist die sogenannte Organtherapie. Sie beschäftigt sich mit den Organen und deren Funktionsstörungen, die direkt oder indirekt der Palpation zugänglich sind. Ob es sich z.B. um Darm-, Magen-, Leber-, Nieren- oder Blasenbeschwerden handelt oder in deren Mobilität Probleme auftreten kann hier die Osteopathie hilfreich sein.

Die Craniosacrale Osteopathie ist insbesondere bei Kinder sehr wirksam. Durch motorische Entwicklungsstörungen kann es zu Deformitäten des Schädels, Schreikinder, Sabber- und Kiss-Kinder kommen.

Schmerzen sind im Bereich des Bewegungs- und Nervensystems oder auch bei Organen sehr ernst zu nehmen. Oft hören wir in unserem Umfeld, dass Patienten zunächst in die Apotheke und nicht direkt zum Arzt gehen, sondern das sie darauf hoffen, dass der Schmerz durch die Medikamente oder gar von alleine weg geht. Leider tritt dies in den seltensten Fällen, ohne Medikament, ein. Selbst mit Medikamenten kann der Erfolg nicht von Dauer sein sondern es folgen stärkere oder chronischen Schmerzen. Um Folgeschäden zu verhindern und vorzubeugen ist es von hoher Wichtigkeit schon bei ersten Schmerzaufkommen einen Experten bzw. Fachmann aufzusuchen.

Wir bieten unseren Patient*innen eine qualitativ hochwertige Therapie und arbeiten in unserem Team stetig an verbesserte Verfahren, die wir in einem wöchentlichen Austausch manifestieren. Ausschließlich ausgebildete sowie qualifizierte Mitarbeiter, die diesen Grundgedanken teilen, können somit diesen hohen Standard aufrecht erhalten. Wir bei PHYSIOlogisch begrüßen Sie gerne als Patient in Braunschweig und bieten Ihnen das ausgezeichnete Behandlungsspektrum im Bereich der Osteopathie an.

Ablauf einer Behandlung

Zunächst wird die ganzheitlichen Untersuchung des Körpers durchgeführt.
Veränderten Gewebestrukturen sowie Funktionsstörungen werden durch die geschulten Hände des Osteopathen mittels manualtherapeutische und diagnostische Vorgehensweise diagnostiziert und später behandelt.

Innerhalb der Gesundheitsvorsorge ist die Osteopathie ein spezifisches Konzept welches eigens Prinzipien für Diagnose und Therapie hat. Nur gut ausgebildete und fachkompetente Osteopathen können die jeweils passende Methode in allen Facetten durchführen. Durch diese spezifische Anamnese sieht man Zusammenhänge, die oft nicht als schulmedizinisch diagnostiziert werden können.

Daher geht die sehr individuelle Behandlung im Bereich der Osteopathie oft auf Gesundheitsbeschwerden ein, die vorher bei dem Patient*innen nicht im Fokus standen.

Behandlungsbeispiel

Eine Patientin kommt aufgrund von Schulterschmerzen zu uns und ist bereits schulmedizinisch diagnostiziert sowie austherapiert.

Bei den vorherigen Untersuchungen wurde ein Impingement festgestellt und es wurde auch diesbezüglich behandelt. Da die Behandlungen durch Sport und Massagen nur kurzzeitig halfen und niemand die Symptome zuordnen konnte, wurde der Patientin eine psychosomatische Erkrankungen diagnostiziert. Nach unserer ausführlichen Befundaufnahme konnten wir einen Zusammenhang zwischen dem Magen und der Schulter erkennen und die Patientin entsprechend behandeln.

Durch die Osteopathische Behandlung wurden die Schmerzen deutlich reduziert und der Patientin ging es deutlich besser. Wir freuten uns über diesen Erfolg und behandelten sie in weiteren Terminen. Heute ist die Patientin teilweise schmerzfrei und kommt zu den Präventiven Maßnahmen, regelmäßig zu uns in die Physiotherapie PHYSIOlogisch, um den Erfolg zu sichern.

Dauer der Behandlungen

Die einzelne Behandlungsdauer beträgt 60-70 Minuten.

Wir erstellen innerhalb der ersten Behandlung einen individuellen Behandlunsgplan, denn die Taktung der Termine ist zum einen abhängig von den Beschwerden und zum anderen auch vom Patienten selbst. Erfahrungsgemäß benötigen unsere Patienten 3-6 Osteopathische Behandlungen, obwohl es natürlich auch mehr oder weniger sein kann. Nach der Einschätzung des Therapeuten und Erstellung des Behandlungsplan werden dann die Termine an der Rezeption vereinbart.

Ein Beispiel: 6 Osteopathische Behandlungen, die über 15 Wochen festgelegt sind:

1. – 3. Behandlung mit je einer Woche Abstand
4. Sitzung nach weiteren 14 Tagen
5. Sitzung folgt nach weiteren 4 Wochen
6. Behandlung folgt nach 6 Wochen

In der Osteopathie werden die vielen untergeordneten Systeme des Körpers angeregt. Der Körper braucht eine gewisse Zeitspanne, um auf die Impulse zu reagieren und sich zu verändern. Genau deshalb sind die Abstände zwischen den Sitzungen so essentiell und exakt so gewählt.

Bezuschussung durch die Krankenkasse

Viele Krankenkassen übernehmen mittlerweile einen Großteil der osteopathischen Behandlungen. Wenden Sie sich gerne an Ihre Krankenkasse und lassen sich diesbezüglich beraten.

In der Regel werden jährlich 6 Osteopathie-Behandlungen mit bis zu 80% bezuschusst.

Physiotherapie am Kohlmarkt
Kohlmarkt 19 • 38100 Braunschweig
TEL 0531 48 29 77 88 • MAIL info@physio-kohlmarkt.de

Physiotherapie am Kohlmarkt
Kohlmarkt 19 • 38100 Braunschweig

TEL 0531 48 29 77 88.